Archäometallurgie

Die Archäometallurgie beschäftigt sich als Disziplin der archäologischen Wissenschaften mit der Geschichte des Metalls, insbesondere der Analyse von metallenen archäologischen Fundstücken, der Erforschung ihrer Herstellungsmethoden und der Herkunft der Rohstoffe.

archaeometallurgie.de befasst sich mit der Geschichte der Metallurgie und legt einen Schwerpunkt auf die Kombination der Archäologie,  natur- und materialwissenschaftlichen Disziplinen sowie auf praxisorientiertes Handwerk. Die Interpretation archäologischer Funde basiert also im gleichen Maß auf persönlichen  Erfahrungen im Umgang mit den Werkstoffen, archäologischen Experimenten und den kombinierten Ergebnissen der wissenschaftlichen Bearbeitung. Archäologische Rekonstruktionen von Produktionsprozessen sollen nun einmal auch in der Realität – fernab des Schreibtischs – funktionieren.
Archaeometallurgie.de verfügt über eine eigenes Labor zur Materialuntersuchung und eine eigene Gießerei in der alle gängigen Gussverfahren durchgeführt werden können.

Die Archäometallurgie untersucht mit naturwissenschaftlichen Methoden archäologisch oder historisch überlieferte Gegenstände. Metalle, Schlacken und technische Keramik bilden dabei die wesentlichen Fundgattungen. Die archäologische Forschung hat dabei zwei grundlegende Fragestellungen aufgeworfen. Erstens, die nach der Herkunft der Metalle, der sog. Provenienzanalyse. Zweitens nach der Rekonstruktion der beteiligten Herstellungsprozesse.
Die zentrale Aufgabe der Archäometallurgie ist es naturwissenschaftliche „Rohdaten“ einer kritischen Betrachtung zu unterziehen und auf ihre archäologische bzw. historische Plausibilität und praktische Umsetzbarkeit hin zu überprüfen. Erst dadurch werden aus Analysedaten verlässliche Quellen.

share this
Share on LinkedInPin on PinterestShare on RedditTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+